Das Team

Kim Ole Andersen

 

Aktuell kümmere ich mich darum, dass das Projekt finanziert wird und koordiniere die Zukunftsplanung. Deswegen bin ich der Landesnetzwerk-Koordinator.

Der QJN ist mir wichtig, weil ich Angebote für junge Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Transsexuelle und Intersexuelle schaffen möchte und dann einen Beitrag zum Abbau von Diskrimierungen und einem Aufbau von mehr Akzeptanz und Miteinander leisten möchte. Das Ziel erreiche ich, indem ich für die QJN den Rahmen spanne.

 

In der Zukunft soll die QJN ein fester Anker für queere Jugendliche sein und sie lange fachlich, sozialpädagogisch und entwicklungsfördernd begleiten. Ziel soll sein in einer Gesellschaft zu leben, in der wir überflüssig geworden sind.

Irgendwann im Jahr 2016 fiel mir auf, dass etwas Vergleichbares, wie die Queere Jugend Niedersachsen, noch nicht gab. So ergriff ich beherzt die Initiative und begann das Projekt zu realisieren.

 



Rebecca Herzberg

Ich arbeite seit mehreren Jahren in der offenen Jugendarbeit und konnte dies in den letzten Jahren im queeren Bereich vertiefen. In der Zeit des Studiums der Sozialen Arbeit entstand das Praxisprojektes „BiLesOs“ (Treffpunkt und Anlaufstelle für lesbisch und bisexuelle Mädchen und junge Frauen) in Osnabrück, weil es mich störte, dass sich in und um Osnabrück kein solch ein Treffpunkt befand.

 

 

Während meiner Bachelor Arbeit habe ich dann erneut das Thema aufgegriffen, weil es mir persönlich sehr am Herzen liegt und habe hierzu empirisch geforscht. Durch qualitative Forschung konnte ich spezifische Handlungsansätze herausarbeiten, welche allgemein nötig sind, um einen attraktiven queeren Jugendtreff zu leiten/aufzubauen und um queeren Jugendlichen die Unterstützung zu geben, die sie benötigen.

Seit 2017 bin ich Jugendbildungsreferentin beim QJN. Kim-Ole Andersen hatte mich durch mein Praxisprojekt „gefunden“ und mir die pädagogische Stelle angeboten. Seitdem bin ich für den fachlichen Bereich zuständig:

  • Beratung bspw. zu pädagogischen und strukturellen
  • Herausforderungen und inhaltliche Weiterentwicklung der queeren Jugendarbeit
  • Sicherstellung der landesweiten Vernetzung und Qualifizierung sowie
  • Organisation und Durchführung von Bildungsveranstaltungen zur Qualitätssicherung der queeren Jugendangebote
  • Beratung bspw. zu pädagogischen und strukturellen Herausforderungen und inhaltlicher Weiterentwicklung der lokalen queeren Jugendarbeit
  • Öffentlichkeitsarbeit zur Sichtbarmachung junger, queerer Lebenswelten
  • Sensibilisierung der niedersächsischen freien und öffentlichen Träger der Jugendhilfe für die besondere Situation von LSBTIQ*-Jugendlichen

Ich freue mich, meine Erfahrung und mein Wissen mit euch zu teilen und euch bei Neugründungen zu unterstützen.

Ehrenamtlich habe ich zwei gemeinnützige Vereine, die im queeren Bereich verortet sind, mitgegründet. Zusätzlich engagierte ich mich im interkulturellen Gemeinschaftsprojekt „Queer Refugees Support Osnabrück“. Und im Jahr 2019 dann den ersten großen CSD in Osnabrück als Demo- und Veranstaltungsleitung durchgeführt.



Dominik Ruder

Ich bin Dominik und schon seit längeren im pädagogischen Bereich unterwegs.

 

Im Landesnetzwerk der Queeren Jugend Niedersachsen bin ich als Medienbeauftragter für allerlei zuständig, was, wer hätte es geahnt, irgendetwas mit Medien zu tun hat.

Ich verwalte unsere IT und unsere Website, gebe neue Impulse und organisiere unseren Social-Media-Auftritt. 

 

Weiter biete ich über das Landesnetzwerk QJN den Jugendgruppen unseren Online-Service an, um auch diese professionell aufzustellen. Ich verwalte und organisiere als Geschäftsstelle Süd-Ostniedersachsen auch alle Jugendgruppen in diesem Gebiet des Landes und bin dort euer Ansprechpartner.

 

Schon länger beim schulischen Aufklärungsprojekt SCHLAU-Niedersachsen aktiv, bin ich jedoch erst zu Beginn des Jahres 2019 aktiv in das Landesnetzwerk eingetreten. Dort entdeckte ich auch schnell den medialen Bereich für mich und möchte unserem Netzwerk, als auch den Jugendgruppen an sich helfen und sie fortbilden. Mich motiviert die Tatsache, dass wir hier das Potenzial haben etwas Großes zu schaffen. Viele Jugendliche fühlen sich nicht beachtet, nicht ernst genommen und meinen keine Stimme zu haben. Indem wir Jugendgruppen vernetzen und deren Insel-Dasein beenden, können wir ihnen auch politische Partizipation erleichtern und leisten damit einen wertvollen Beitrag zu einer vielfältigen, toleranten und offenen Gesellschaft.

 

Für unsere Zukunft hoffe ich, dass wir stetig weiter wachsen und auch unser Angebot ausweiten können. So träume ich von größeren Jugendfreizeiten, auch gerne mal ins Ausland, von hochwertigeren Bildungsangeboten, von eigenen Fachstellen und von einem großen Netzwerk queerer, niedersächsischer Jugendlicher, dass diese auffängt und unterstützt.



Jessica Knelsen

Ich heiße Jessica und habe bei der Queeren Jugend Niedersachsen die Funktion als Jugendgruppenkoordinatorin.

 

Über mein Studium der Sozialen Arbeit und dem Verein Land Lust e.V. habe ich seit 2017 die Gruppenleitung der Peergroup in Meppen inne. Es kamen durch meine neue Konzeptentwicklung viele Jugendliche zur wöchentlichen Gruppenstunde und mein Engagement hat mich weiter auf die Queere Jugend Niedersachsen aufmerksam gemacht.

 

Durch das QJN haben die Jugendgruppen in Niedersachsen die Chance neue Ideen, viele Unterstützungsmöglichkeiten, Weiterbildungen und vieles mehr zu erhalten. Deswegen finde ich es persönlich sehr wichtig unser Projekt weiter auszubauen, um einen wichtigen Anker für queere Jugendliche zu ermöglichen. Ich bin für die Jugendgruppen in Niedersachsen zuständig und plane und organisiere den Neuaufbau einer Gruppe, fungiere allerdings auch als Mentorin und Ansprechpartnerin für die Jugendgruppenleiter*innen.

 

Wie oben bereits erwähnt erhoffe ich mir, dass das QJN der Anker für queere Jugendgruppen und deren Leiter*innen wird. Es wäre ebenfalls wünschenswert landesweit als freier Träger Ansprechpartner*innen für andere Vereine, Netzwerke und Organisationen zu werden, um sich auch übergeordnet für die Belange queerer Jugendlicher einsetzen zu können.


Kontakt

Das Landesnetzwerk QJN ist ein Projekt des Vereins LAND LuST e.V.

 

LAND LuST E. V.

Kim Ole Andersen

Droste-Hülshoff-Str. 11

49716 Meppen

 

Telefon: 0162 188 1100

E-Mail: info@queerejugend.de

Gefördert aus Mitteln des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung